Was ist der Unterschied zwischen Monsunregen und Regen vor dem Monsun?


Antwort 1:
  • Vor-Monsun (März bis Mai) und Monsun (Südwest-Monsun - Juni bis September) +/- (plus oder minus) 10 bis 15 Tage auf beiden Seiten. Die Vor-Monsun-Saison ist ein Synonym für Hitze und Feuchtigkeit mit unangenehmen Bedingungen während des Tages und Nacht. Ziemlich starker Wind senkt die Temperaturen während des Monsuns in Indien jedoch auf ein angenehmes Niveau. Die Wolken sind in der Vor-Monsunsaison eher vertikaler Natur und treten meistens am späten Nachmittag und in den frühen Abendstunden auf. Sie werden durch hohe Temperaturen und aufragende Wolken ausgelöst. Andererseits ist die Monsunzeit für schichtförmige Wolken bekannt, hauptsächlich für schichtförmige, zusammenhängende Wolkenschichten. Die Tiefe dieser Wolken ist geringer, aber die Schichten sind dick und feuchtigkeitsbeladen. Der Regen vor dem Monsun ist scharf und intensiv und verschwindet nach nur einem Zauber für den Tag. Der Südwest-Monsun bringt jedoch längere Regenperioden mit sich, die auch in der Natur wiederkehren. Während der Monsunzeit kann es auf der indischen Halbinsel zu jeder Tageszeit regnen. Die bevorzugte Zeit ist jedoch der späte Abend. Auf der anderen Seite tritt am späten Nachmittag und in den frühen Abendstunden Regen vor dem Monsun auf. Vor dem Monsun werden Schauer von heftigen Winden begleitet, die zu Staubstürmen führen. Während des Monsuns sind die Winde jedoch anhaltend stark Die Temperaturen, die Meeres- und Landbrise bleiben vor der Ankunft des Südwest-Monsuns in Indien hoch. Aufgrund der verfügbaren Luftfeuchtigkeit und des bewölkten Himmels ist die Brise während des Monsuns nicht so stark. Darüber hinaus ist der Regen vor dem Monsun in der Natur uneinheitlich, aber der Südwesten des Monsuns bedeckt große Gebiete und das Wetter bleibt in weiten Taschen ähnlich.

Bilder von Regen vor dem Sonnenaufgang

Bilder von Monsunregen

Quelle: -Google.